Eine schreckliche Szene hat sich kürzlich im amerikanischen Bundesstaat Arizona ereignet. Nur mit ganz viel Kraft, Glück und dem fantastischen Einsatz der Tierärzte überlebte ein kleiner Welpe die im Folgenden beschriebene Ausnahmesituation

Es ist Sommer in Arizona. Das Wetter ist fantastisch und Besitzer Jeremy DeNoyer lässt seine beiden Hunde im Garten spielen. Plötzlich hört DeNoyer das ängstliche Bellen und Quietschen seines kleinen Welpen, Tramp. DeNoyer geht in diesem Moment noch davon aus, dass der kleine Welpe lediglich wieder in das Haus wolle, als er plötzlich das Unfassbare sieht. Der kleine Welpe wird von einem riesigen Schwarm Bienen verfolgt.

Welpe überlebt 400 Binenstiche

Ohne eine Sekunde nachzudenken, kommt Jeremy DeNoyer seinem kleinen Welpen zur Hilfe, als auch er plötzlich vom Bienenschwarm attackiert wird. Innerhalb weniger Sekunden wird der Hundebesitzer mehr als 20 Mal gestochen. Gezwungen zur Flucht ins Haus alarmiert der Hundebesitzer direkt die lokale Feuerwehr, die innerhalb kürzester Zeit am Einsatzort ankommt.

Mit Spezial-Schaum gelingt der Feuerwehr die Befreiung der beiden Hunde, die anschließend direkt ins nächstgelegene Tierkrankenhaus gebracht werden. Mehr als 400 Stiche sorgen dafür, dass der kleine Welpe mit kramphaften Anfällen und Muskelzuckungen im Krankenhaus ankommt. Trotz des schlechten Zustands der Fellnase nimmt die Geschichte noch ein gutes Ende: Dank der direkten Behandlung und des schnellen Handelns des Besitzer überlebt die kleine Fellnase die Attacke der Bienen.

Eine Geschichte, die sehr nachdenklich macht. Ein Wunder, dass die Attacke der Bienen nicht tödlich endetet! Es würde uns freuen, wenn ihr die Geschichte auf Facebook teilen würdet.