Eine Berührung kann viele Bedeutungen haben: ist sie häufig der Ausdruck für Zuwendung und Liebe, gibt es leider auch immer viele Lebewesen, die Berührungen nur mit Folter, Schmerz und Verzweiflung assoziieren. Häufig brennen sich diese schlechten Erfahrungen dann in das Gedächtnis der Lebewesen und führen somit zu unheilbaren inneren Narben. Zu diesen Lebewesen gehörte auch der kleine Hund, von dem wir im Artikel des Tages berichten:

Unsere heutige Geschichte findet in Rumänien statt. Rumänien ist ein relativ armes Land und hat ein großes Problem mit misshandelten und auf der Straße streunenden Hunden. Gott sei Dank machen es sich immer mehr Tierschutzorganisationen zur Aufgabe, sich den verlorenen Seelen anzunehmen. So auch das Breasta Tierheim in Craiova.

Vor kurzem adoptierte das Tierheim einen jahrelang missbrauchen, völlig ausgemergelten Hund. Die Retterin Monica Mitreanu hat dabei dieses Video aufgenommen, das die herzzereißende Reaktion des kleinen Hunds zeigt. Die kleine Fellnase weint und zittert am ganzen Körper, als sie das erste Mal in ihrem Leben liebevoll gestreichelt wird. Der Kleine war so kaputt, dass er nicht einmal wusste, wie sich eine liebevolle Berührung anfühlt.

Schaut hier:

Für Hundeliebhaber gibt es nicht Schlimmeres als Geschichten über gebrochene und misshandelte Hunde. Für uns ist es einfach absolut nicht nachvollziehbar, wie Liebe spendende Tiere so vernachlässigt und missbraucht werden können. Ein Hund würde einfach alles tun, um seinen Besitzer zu schützen und was ist der Dank dafür?

Gott sei Dank wurde der kleine Hund gerettet. Er wurde an eine ihn liebende Familie ins Vereinigte Königreich vermittelt und auf den Namen Kayne getauft. Heute geht es der kleinen Fellnase sehr gut und er hat zahlreiche Freunde gefunden. Bitte teilt diesen Beitrag, um auf die tolle Arbeit des Tierheims aufmerksam zu machen.